Das 20. Türchen

Eines Tages begegnete ich einem Plätzchenteller.
„Mmh, lecker.“, dachte ich, und bevor auch nur der Hauch eines weiteren Gedankens in meinem Kopf an Form gewonnen hatte, hatte ich eines der leckeren Plätzchen in meinen Mund gestopft und verschlungen.
„Mmh, lecker.“, dachte ich erneut, freute mich über den leckeren Plätzchengeschmack im Mund und betrachtete die übrigen Plätzchen auf ihrem Teller.
„Eins ist genug.“, sagte ich, mehr zu mir selbst als zu den Plätzchen.
Dann begann mein Bauch zu grummeln.
„Nanu?“, wunderte ich mich.
Mein Bauch grummelte ich erneut. Ich beugte mich hinunter, hörte ganz genau hin. Fast klang es, als bildeten sich dort Wörter, fast klang es, als weinte dort jemand, als sei dort jemand einsam und allein.
„Sollte ich noch mehr Plätzchen essen?“, fragte ich laut in den Raum hinein. Das Grummeln meines Bauchs verstummte.
„Das Plätzchen in mir fühlt sich bestimmt einsam.“, dachte ich und aß ein weiteres. Und noch eins. Und noch eins. Und weil sie so gut schmeckten, ein weiteres.
Dann war der Teller leer. Ich lauschte meinem Magen, doch er schwieg. Anscheinend war niemand mehr einsam.
Ich wollte schon gehen, da fiel mein Blick auf den leeren Teller. Plötzlich, ohne seine Plätzchen, wirkte er sehr traurig. Und einsam.
„Na gut.“, sagte ich und verschlang auch ihn.


Das 1. Türchen Das 2. Türchen Das 3. Türchen Das 4. Türchen Das 5. Türchen
Das 6. Türchen Das 7. Türchen Das 8. Türchen Das 9. Türchen Das 10. Türchen
Das 11. Türchen Das 12. Türchen Fredventskalender 2016 Das 13. Türchen Das 14. Türchen
Das 15. Türchen Das 16. Türchen Das 17. Türchen Das 18. Türchen Das 19. Türchen
Das 20. Türchen Das 21. Türchen Das 22. Türchen Das 23. Türchen Das 24. Türchen

Zufallscomic